SV Linde Tacherting

Für den Trainingsbetrieb und Trainingsspielbetrieb (Freundschaftsspiele) im Freien gilt folgendes Hygienekonzept.

 

Hygienekonzept SVL-Fußball

 

 

 

Der SV Linde Tacherting plant für  Donnerstag, 13.08.2020 seine Jahreshauptversammlungen, die eigentlich im April hätten stattfinden sollen.

 

Hier die Einladung dazu: EINLADUNG

Die Stockschützen der Gemeinde Tacherting veranstalten am Freitag den 17. Juni 2020 die 6. Gemischte Tachertinger Ortsmeisterschaft

 

Einladung

 

und einige wichtige Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln

 

Belegungsplan

 

Bitte haltet unbedingt alle Hygiene - und Verhaltensregeln ein!

 

Ein Training von Gruppen und Einzelpersonen, die nicht in Vereinsaktivitäten enthalten sind, also von privater Natur, ist verboten!

Hygiene- und Desinfiktionsplan im Rahmen der Corona-Pandemie für den Weißbräu-Schwendl-Sportpark

Stand: 12. Mai 2020

Plan als pdf

 

Allgemeine Hygienemaßnahmen

 

  • Der Reinigungs- und Desinfektionsplan des Vereins ist erstellt
  • Folgende Hygieneausrüstung liegt in ausreichendem Umfang vor:
  • Flächendesinfektionsmittel
  • Handdesinfektionsmittel mit Spendern
  • Flüssigseife mit Spendern in den WC`s
  • Papierhandtücher in den WC`s und bei den Desinfektionsstellen
  • Sämtliche Hygienemaßnahmen und neuen Regelungen sind an alle Mitglieder, Teilnehmende, Übungsleiter*innen/Trainer*innen und Mitarbeiter*innen kommuniziert:
  • per E-Mail
  • über die Website und die Social-Media-Kanäle
  • per Aushang an den Sportstätten
  • Aushänge, wie viele Personen sich in den einzelnen Räumen/Flächen gleichzeitig aufhalten dürfen, sind gut sichtbar platziert (Richtwert: wenigstens 10m² pro Person).
  • Geschäftsführer Wildmann Manfred kümmert sich um die Einhaltung der Maßnahmen und überprüft dieselaufend.

Nutzung der Sportstätte

  • Reinigung und Desinfektion: Es werden nur die WC`s am Eingang Sportheim geöffnet. Die Trainer, Übungsleiter usw. sind in ihren Trainings-/Übungseinheiten dafür verantwortlicht, dass nur eine Person das WC benützt und es sauber verlässt
  • Handdesinfektionsmittel wird vor dem Betreten und Verlassen der Sportstätte bereitgestellt.
  • Der Verein gewährleistet, dass der Zutritt zur Sportstätte
  • nacheinander,
  • ohne Warteschlangen und
  • unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern erfolgt.
  • Aushänge informieren über die wichtigsten Verhaltens- und Hygieneregeln (richtig Hände waschen / desinfizieren, Niesen/Husten, Abstand, Körperkontakt, Lüftung der Räume).
  • In den Sanitäranlagen gibt es eine ausreichende Menge an Handdesinfektionsmitteln, Flüssigseife und Papierhandtüchern. Der Abfall sollte in geschlossenen Behältern kontaktfrei entsorgt werden.
  • Auch in den Sanitäranlagen muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten und ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Umkleiden/Duschen sind abgeschlossen und dürfen nicht benutzt werden.
  • Gastronomiebereiche sowie Gemeinschafts-/Gesellschaftsräume bleiben geschlossen. Es werden keine Speisen oder Getränke ausgegeben.

Trainings- und Kursbetrieb

           Generell sind alle Sport- und Bewegungsangebote des Vereins bzgl. ihrer Durchführbarkeit im Sinne der Einhaltung der Regeln zum Infektionsschutz zu prüfen.

           Sportartspezifische Vorgaben sind in den Übergangsregeln der Spitzensportverbände geregelt und sollten vor der Wiedereröffnung des Trainingsbetriebs in der jeweiligen Sportart herangezogen werden.

  • Fahrgemeinschaften sollen nicht nur vermeiden werden, nein sie sind generell untersagt (z.B. Fußballtrainingsbetrieb Tacherting – Peterskirchen – Engelsberg)
  • Trainer*innen und Übungsleiter*innen wurden in die Hygienebestimmungen des Vereins eingewiesen und haben deren Kenntnis schriftlich bestätigt.
  • Die Gruppengrößen sind gemäß den geltenden Vorgaben verkleinert worden. Als empfohlene Maßgabe gilt eine Fläche von wenigstens 10m² pro Teilnehmendem. Durch die Bildung von kleineren Gruppen beim Training (bis zu fünf Personen inkl. Trainer/ Betreuer), die im Optimalfall auch stets in der gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanz-regeln erleichtert und im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne-Maßnahmen zu belegen. Die Trainingsteilnahme, sowie die jeweiligen Gruppenzusammensetzungen sind zu dokumentieren.
  • Ein Trainer/Übungsleiter ist für maximal 10 Teilnehmer zuständig.
  • Die Belegung eines Sportplatzes erfolgt durch maximal 20 Spieler / Teilnehmer (Faustregel: möglichst 10 Personen pro Hälfte)
  • Das Training wird kontaktfrei gestaltet, d.h. keine Zweikämpfe
  • Fußball: Die Spieler bewegen die Bälle auf dem Platz ausschließlich mit dem Fuß. Kopfbälle werden im Training nicht durchgeführt.
  • Ein-, Weit- oder Zuwürfe sind nicht Gegenstand der Trainingsformen.
  • Das benötigte Trainingsmaterial beschränkt sich auf das Nötigste. Bälle, Markierungshütchen uvm. werden möglichst vor der Trainingseinheit desinfiziert und auf dem Platz bereitgestellt.
  • Trainingsleibchen werden nur dann genutzt, wenn die Spieler ihr eigenes Leibchen mit zum Training bringen und es auch ausschließlich von ihnen selbst getragen wird. Alternative: die Leibchen werden vom Trainer zu Beginn des Trainings ausgegeben und während des Trainings nur von einem Spieler genutzt. Nach jedem Training werden die Leibchen unter Verwendung von Einmalhandschuhen eingesammelt und bei 60 Grad gewaschen

 

  • Nach dem Training werden die verwendeten Trainingsmaterialien möglichst desinfiziert und unzugänglich für Unbefugte verwahrt.
  • Jeder Teilnehmende muss folgende Voraussetzungen erfüllen und dies bei der Anmeldung zur Sporteinheit bestätigen. Die Trainer und Betreuer haben eine verantwortungsvolle und wichtige Schlüsselposition für die erfolgreiche Umsetzung der getroffenen Regelungen.
    • Es bestehen keine gesundheitlichen Einschränkungen oder Krankheitssymptome.
    • Es bestand für mindestens zwei Wochen kein Kontakt zu einer infizierten Person.
    • Vor und nach der Sporteinheit muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Dieser kann während der Sporteinheit abgelegt werden.
    • Die Hygienemaßnahmen (Abstand halten, regelmäßiges Waschen und Desinfizieren der Hände) werden eingehalten.
  • Zwischen den Sporteinheiten sollte eine Pause von mindestens 10 Minuten vorgesehen werden, um Hygienemaßnahmen durchzuführen und einen kontaktlosen Gruppenwechsel zu ermöglichen.
  • Trainer*innen und Übungsleiter*innen und Teilnehmende reisen individuell und bereits in Sportbekleidung zur Sporteinheit an. Auf Fahrgemeinschaften wird verzichtet.
  • Gästen und Zuschauer*innen ist der Zutritt zur Sportstätte nicht gestattet. Kinder unter 12 Jahren dürfen durch eine Person begleitet werden.
  • Trainer*innen und Übungsleiter*innen führen Anwesenheitslisten, sodass mögliche Infektionsketten zurückverfolgt werden können.
  • Trainer*innen und Übungsleiter*innen desinfizieren vor und nach der Nutzung sämtliche bereitgestellten Sportgeräte. Materialien, die nicht desinfiziert werden können, werden nicht genutzt.
  • Wenn Teilnehmende eigene Materialien und Geräte (z. B. Bälle, Eisstöcke, Tennisschläger) mitbringen, sind diese selbst für die Desinfizierung verantwortlich. Eine Weitergabe an andere Teilnehmende ist nicht erlaubt.
  • Jeder Teilnehmende bringt seine eigenen Handtücher und Getränke zur Sporteinheit mit. Diese sind nach Möglichkeit namentlich gekennzeichnet.
  • Trainer*innen und Übungsleiter*innen weisen den Teilnehmenden vor Beginn der Einheit individuelle Trainings- und Pausenflächen zu. Diese sind gemäß den geltenden Vorgaben zur Abstandswahrung markiert (z. B. mit Hütchen, Kreisen, Stangen usw.). Ein Verletzungsrisiko ist zu minimieren.
  • Der*die Trainer*in/Übungsleiter*in gewährleistet, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern während der gesamten Sporteinheit eingehalten wird.
  • Bei Einheiten mit hoher Bewegungsaktivität sollte der Mindestabstand vergrößert werden (Richtwert: 4-5 Meter nebeneinander bei Bewegung in die gleiche Richtung).
  • Sämtliche Körperkontakte müssen vor, während und nach der Sporteinheit unterbleiben. Dazu zählen auch sportartbezogene Hilfestellungen sowie Partnerübungen.
  • Sportarten mit Körperkontakt und Mannschaftssportarten dürfen nur über ein Alternativ- oder Individualprogramm betrieben werden.
  • Im Falle eines Unfalls/Verletzung müssen sowohl Ersthelfer*innen als auch der*die Verunfallte/Verletzte einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Im Falle einer Wiederbelebung wird der Mund der wiederzubelebenden Person mit einem Tuch bedeckt, die Herzdruck-Massage durchgeführt und ggf. auf die Beatmung verzichtet.
  • Alle Teilnehmenden verlassen die Sportanlage unmittelbar nach Ende der Sporteinheit.

Achtung: Verstöße können und dürfen nicht toleriert werden. Zur Unterstützung, bei Fragen und auch für Vorschläge stehen euch die Abteilungs- und Jugendleitung, die Vorstandschaft selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

 

Manfred Wildmann, Geschäftsführer SVL

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.